Walter Doberenz

Liebe Freunde, hier herrscht noch teilweises Chaos und gähnende Leere, es wird noch etwas dauern, bis ich alle Inhalte der alten Homepage in das neue Format transformiert habe ...

2020-04-03

So sieht Pressefreiheit in in Deutschland aus - warum werden unliebsame Meinungen unterdrückt?

Mein Schweizer Freund Urs hat mir eben diese Anzeige von Dr. Gauland geschickt, die in der Schweizer “Weltwoche” auf einer ganzen Seite zu sehen ist. In Deutschland hingegen wurde die Veröffentlichung von allen führenden Tageszeitungen abgelehnt!
Für mich ist das ein weiterer Beweis dafür, dass unsere Mainstream-Medien schon längst nicht mehr unabhängig berichten wollen oder können, d.h., einer politischen Zensur unterliegen, was mich in fataler Weise an meine DDR-Vergangenheit erinnert.
Zumindest auf meiner privaten Homepage möchte ich deshalb von der m.E. größten Errungenschaft der deutschen Wiedervereinigung Gebrauch machen - meinem Recht auf freie Meinungsäußerung.
Lesen Sie deshalb hier die Anzeige von Dr.Gauland (er war 35Jahre CDU-Mitglied!) im vollen Wortlaut:

Sehr geehrte Damen und Herren,

in diesen Tagen spüren wir alle, dass es kostbare Dinge gibt, die wir allzu oft für selbstverständlich erachten. 
Sei es die Fürsorge innerhalb der Familie, sei es der Dienst der Krankenschwester in der Klinik, sei es der Zusammenhalt der Gesellschaft.
Wir alle können etwas lernen aus diesen Wochen. Etwas Demut und Dankbarkeit.

Dankbarkeit für die Verantwortung, die unsere Nächsten übernehmen.
Demut vor den Mühen und Leistungen derer, die vor uns waren.
Sie sollten uns Hoffnung machen, aus dieser Krise gestärkt hervorzugehen.
Als Einzelne. Als Familie. Als Nation.

Manche behaupten, unsere Gesellschaft sei so gespalten wie nie zuvor.
Ich will das nicht glauben. Ja, natürlich gibt es Streit, gibt es verschiedene Vorstellungen von der Zukunft Deutschlands.
Aber das hat es immer gegeben. Was neu ist, ist der Versuch, das Argument des politischen Gegners als unmoralisch zu brandmarken.
Das vergiftet den Streit. Vergiftet die Beziehungen. Zu Freunden, Familienmitgliedern, Nachbarn.
Es tut mir sehr leid, aber das können wir nicht zulassen. Wir nicht. Und Sie auch nicht.

Ich werde heute in manchen Talkshows als “Faschist” bezeichnet. Meine Mitstreiter als Wiedergänger der Nazis.
Wissen Sie, ich kann das ab: mein Fell ist im Laufe der Jahre ziemlich dick geworden.
Aber glauben Sie mir, für jeden einzelnen Anhänger ist diese tägliche Ausgrenzung aus der Gesellschaft eine große Last.
Viele ostdeutsche Landsleute erinnert dieser Zustand immer mehr an sehr dunkle Stunden unserer Geschichte.

Nein, wir sind kein “Krebsgeschwür”. Wir sind kein “Pack”.
Wir sind Bürger wie Sie. Freie Bürger, die sich in echter Sorge um das von unseren Vorvätern Ererbte zusammengefunden haben.
Zu diesem Erbe gehört das Grundgesetz. Die beste Verfassung die wir Deutschen je hatten.
Deren Inhalt und Geist wir jeden Tag gerecht werden müssen.

Nein, nicht der Streit ist die Gefahr für unsere Verfassung, für die pluralistische Demokratie und für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.
Die Gefahr sind selbsternannte “Demokraten”, die die Opposition verstummen lassen wollen.
Indem sie laut schreien: “Wir sind mehr!”.
Das mag ja sogar so sein. Aber auch eine Minderheit hat in der Demokratie das Recht, gehört zu werden.
Dafür kämpfen wir.
Für Sie. Für Deutschland. Für uns alle.

Alexander Gauland

Admin - 12:20:19 @ Politik | Kommentar hinzufügen

2020-02-18

Nur schwer zu ertragen: Anne Will

Die Talkshow vom 26.Februar 2020 unter dem Titel „Politik im Krisenmodus – Wer hält das Land noch zusammen?“  reiht sich nahtlos ein in die zur Norm gewordenen typisch einseitigen Propagandasendungen die dazu beitragen, dass das Vertrauen in die Demokratie und den ÖRR immer weiter sinkt.
Auch diesmal war es die Hauptaufgabe der erfahrenen und sicher gut bezahlten “Hoftrompete” Anne Will: über die abwesende größte Oppositionspartei AfD hemmungslos lästern lassen, anstatt diese einzuladen.

Obwohl der Kampfslogan “Wir werden sie mit Argumenten stellen”, mittlerweile vier Jahre alt ist, wurden auch diesmal keine wirklichen Argumente gegen die AfD vorgebracht,  jedoch an Beschimpfungen, Behauptungen und Verdächtigungen hat es wie immer nicht gefehlt. 
Wie man damit Wähler zurückgewinnen möchte, bleibt ein Rätsel.
Sollen doch diese Politiker nicht immer nur AfDler als “Nazis” und “Faschisten” diffamieren, sondern einmal eindeutig sagen, was im Programm der AfD rechts(radikal) ist und wodurch hier die Demokratie bedroht wird!

Eingeladen waren:
- Eine farblose SPD-Vorsitzende Esken, 
- ein orientierungsloser Ex-FDP Bundesminister Baum, 
- eine endlos plappernde Grünen-Vorsitzende Bärbock, 
- ein selbstverliebter Ministerpräsident Söder.
- Di Lorenzo von der “Zeit”, der auch nicht gerade als Konservativer bekannt ist.

Soeder.jpg

Unabhängig vom Inhalt der Diskussion drängten sich mir zunächst drei Fragen auf:
- Warum werden immer nur Redebeiträge von Grünen vom Großteil des Publikums so intensiv beklatscht? 
Bei anderen Talkteilnehmern rührt sich bisweilen keine Hand. 
- Wer vom ARD ist eigentlich für die Ausgewogenheit der Klatschhasen verantwortlich? 
Zweifel sind angebracht, dass diese Zusammensetzung gerecht den verschiedenen politischen Positionen entspricht.
- Warum erstrahlt Frau Will immer wie ein Honigkuchenpferd, wenn Frau Baerbock redet anstatt deren endlosen Redefluss zu stoppen?

Für den Höhepunkt des Abends sorgt Di Lorenzo, der endlich mal die richtige Frage stellt:
Was soll denn mit den Wählern der AFD passieren!? 
Immerhin kam er zu dem Schluss „Wir können doch nicht 25 Prozent der Wähler in den neuen Bundesländern wie nach einer Corona-Erkrankung auf einem Kreuzfahrtschiff unter Quarantäne stellen“. Danke, so ist es.
Von Söder, Baum oder Baerbock usw. kamen wie seit Jahre die gleichen Antworten: Reden, aufklären…! 
“Ernst nehmen” ist aber die einzige Lösungsvariante, das hieße, die politischen Vorstellungen dieser Menschen aufnehmen, mit ins politische Leben einbeziehen. 
Das aber passiert bis heute nicht.

W.D.

Admin - 11:55:15 @ Politik | Kommentar hinzufügen

2020-02-14

Hart aber fair?

Die Plasberg-Sendung vom 10.2.20 war eine einzige Zumutung für den Zuschauer.

Schon die Zusammensetzung der Talkrunde ließ tief blicken:
gleich zwei Grüne, dazu ein grün angehauchter CDUler und kein einziger Vertreter von FDP und AfD ließ schon vorab die Richtung der “Diskussion” erahnen.

Erhofft hatten wir uns eine FAIRe Diskussion über die Zukunft der Union, auch unter Beleuchtung der verschiedenen Strömungen innerhalb der Partei.
Stattdessen: pure Hetze gegen die AfD, Diffamierungen am laufenden Band untermauert mit “Rassismus”, “Nazi” und “Faschismus” zum gefühlt 1000sten Mal rauf und runter.
Einfach nur abstoßend und widerlich.

Und natürlich nicht das kleinste Wörtchen der Kritik am Kurs von Frau Merkel, der Hauptverantwortlichen für den Aufstieg der AfD, den Niedergang von SPD und CDU und einer nie dagewesenen Spaltung der Gesellschaft.

Nach einer halben Stunde blieb nur noch der Griff zum Ausschaltknopf.
Besonders die hetzerischen Ergüsse der Frau Weisrand, die bei Karl Eduard von Schnitzler in die Lehre gegangen zu sein scheint, waren nicht mehr auszuhalten.

Ist es nicht pervers, dass wir diesen “objektiven” ÖR-Staatsfunk mit unseren Gebühren auch noch zwangsfinanzieren müssen?

W.D.

Admin - 12:19:39 @ Politik | Kommentar hinzufügen

2020-02-13

Politisches Erdbeben in Thüringen Februar 2020

Den folgenden Beitrag von Alice Weidel hat mir mein Schweizer Freund Urs geschickt.
Die Hintergründe der ungeheuerlichen Dinge, die sich gerade jetzt in Thüringen abspielen, werden auf den Punkt gebracht - absolut lesenswert!

Weltwoche-7-2020.pdf

Schade dass die Weltwoche die einzige Zeitung ist, die solche Artikel veröffentlicht!

Walter Doberenz

Admin - 16:55:34 @ Politik | Kommentar hinzufügen