2020-02-18

Nur schwer zu ertragen: Anne Will

Die Talkshow vom 26.Februar 2020 unter dem Titel „Politik im Krisenmodus – Wer hält das Land noch zusammen?“  reiht sich nahtlos ein in die zur Norm gewordenen typisch einseitigen Propagandasendungen die dazu beitragen, dass das Vertrauen in die Demokratie und den ÖRR immer weiter sinkt.
Auch diesmal war es die Hauptaufgabe der erfahrenen und sicher gut bezahlten “Hoftrompete” Anne Will: über die abwesende größte Oppositionspartei AfD hemmungslos lästern lassen, anstatt diese einzuladen.

Obwohl der Kampfslogan “Wir werden sie mit Argumenten stellen”, mittlerweile vier Jahre alt ist, wurden auch diesmal keine wirklichen Argumente gegen die AfD vorgebracht,  jedoch an Beschimpfungen, Behauptungen und Verdächtigungen hat es wie immer nicht gefehlt. 
Wie man damit Wähler zurückgewinnen möchte, bleibt ein Rätsel.
Sollen doch diese Politiker nicht immer nur AfDler als “Nazis” und “Faschisten” diffamieren, sondern einmal eindeutig sagen, was im Programm der AfD rechts(radikal) ist und wodurch hier die Demokratie bedroht wird!

Eingeladen waren:
- Eine farblose SPD-Vorsitzende Esken, 
- ein orientierungsloser Ex-FDP Bundesminister Baum, 
- eine endlos plappernde Grünen-Vorsitzende Bärbock, 
- ein selbstverliebter Ministerpräsident Söder.
- Di Lorenzo von der “Zeit”, der auch nicht gerade als Konservativer bekannt ist.

Soeder.jpg

Unabhängig vom Inhalt der Diskussion drängten sich mir zunächst drei Fragen auf:
- Warum werden immer nur Redebeiträge von Grünen vom Großteil des Publikums so intensiv beklatscht? 
Bei anderen Talkteilnehmern rührt sich bisweilen keine Hand. 
- Wer vom ARD ist eigentlich für die Ausgewogenheit der Klatschhasen verantwortlich? 
Zweifel sind angebracht, dass diese Zusammensetzung gerecht den verschiedenen politischen Positionen entspricht.
- Warum erstrahlt Frau Will immer wie ein Honigkuchenpferd, wenn Frau Baerbock redet anstatt deren endlosen Redefluss zu stoppen?

Für den Höhepunkt des Abends sorgt Di Lorenzo, der endlich mal die richtige Frage stellt:
Was soll denn mit den Wählern der AFD passieren!? 
Immerhin kam er zu dem Schluss „Wir können doch nicht 25 Prozent der Wähler in den neuen Bundesländern wie nach einer Corona-Erkrankung auf einem Kreuzfahrtschiff unter Quarantäne stellen“. Danke, so ist es.
Von Söder, Baum oder Baerbock usw. kamen wie seit Jahre die gleichen Antworten: Reden, aufklären…! 
“Ernst nehmen” ist aber die einzige Lösungsvariante, das hieße, die politischen Vorstellungen dieser Menschen aufnehmen, mit ins politische Leben einbeziehen. 
Das aber passiert bis heute nicht.

W.D.

Admin - 11:55:15 @ Politik | Kommentar hinzufügen