Walter Doberenz

Liebe Freunde, hier herrscht noch teilweises Chaos und gähnende Leere, es wird noch etwas dauern, bis ich alle Inhalte der alten Homepage in das neue Format transformiert habe ...

2021-06-28

Würzburg - die unfassbare Heuchelei

Eigentlich wollte ich zu dem furchtbaren Geschehen vom 25.6.21 in Würzburg einen eigenen Beitrag verfassen, aber dann fand ich im Facebook-Politikforum “Wir lassen uns nicht abschaffen” das folgende Posting eines anonymen Autors A.F. mit Tausenden von Likes:

Guten Morgen zusammen, 
erinnert Ihr Euch noch was letztes Jahr hier auf den Straßen wegen George Floyd los war?
Massendemonstrationen, Randale in unseren Straßen, bestürzte Politiker, die ihre Solidarität mit Floyd bekundeten. 
Die deutsche Polizei wird mit hineingezogen und unter Generalverdacht gestellt.
Der Profifußball und die Formel 1 werden politisiert. Sportler rutschen noch heute auf den Knien herum. 
Jene, die sich verweigerten vor einem Kriminellen niederzuknien, wurden an den Pranger gestellt.

Jetzt, nachdem ein gezielter Angriff auf Frauen stattgefunden hat, den drei Frauen mit ihrem Leben bezahlt haben und weitere Frauen schwer verletzt wurden, schweigen jene Möchtegern-Weltverbesserer. Warum?
Weil der Täter gleich mehrere Eigenschaften besitzt, die in diesem Land der Doppelmoralisten als besonders schützenswert gelten:
Er ist Schwarz, er ist Moslem und er ist ein “Flüchtling”.

Auf Twitter liest man die abartigsten Relativierungen dieser Tat. Die meisten Politiker schweigen. Kritiker werden als “brauner Sumpf” betitelt. Zu mir meinte einer, es sei schade, dass ich nicht in Würzburg unter den Opfern bin.
Der Bürgermeister von Würzburg warnt vor Verallgemeinerungen, die ÖR lügen bezüglich des Motivs, Merkel ist abgetaucht und der Regierungssprecher redet von einem Amoklauf.

Auch die Vergleiche mit Halle und Hanau zeigen die unterschiedliche Wertigkeit der Tat und vor allem der Opfer.
Das Leben von Frauen hat für diese Möchtegern-Weltverbesserer  ab dem Moment keinen Stellenwert mehr, wenn es nicht zur eigenen Agenda passt.

Ich weiß nicht ob es einen Weg zurück gibt aus dieser absoluten Verlogenheit.
Man muss sich nur mal vorstellen was passiert wäre, hätte ein Deutscher drei schwarze Frauen getötet und mehrere verletzt.

Wie kann  es sein, dass viele Menschen ihr eigenes Land und ihre Landsleute derart hassen und die Politik diesen selbstzerstörerischen Weg ebenfalls beschreitet? Das werde ich niemals verstehen und schon gar nicht akzeptieren.
A.F.

===============================================================================================================

Über die letzte Frage von A.F. habe ich mit einem Psychologen diskutiert. Er klärte mich auf und sagte, dass dieses irrationale Verhalten sehr vieler unserer Landsleute ein Ergebnis der Massenmedien sei, die - anstatt strikt ihren objektiven Informationsauftrag zu erfüllen - fast ausschließlich die Regierungspolitik transportieren. Wer aber ständig nur ARD/ZDF und die systemtreue Tagespresse konsumiert, bei dem wandert die dort veröffentlichte Meinung völlig unbemerkt in’s Unterbewusstsein und er hört allmählich auf zu hinterfragen und merkt nicht, dass er gar keine eigene Meinung mehr hat.
Und was die meisten nicht wissen: das Unterbewusstsein schützt das Gehirn vor Meinungsänderung. 
Deshalb ist es meist sinnlos, trotz erdrückender Fakten mit einem Menschen zu diskutieren, der eine derart gefestigte “Meinung” hat, Argumente prallen ab, man hört überhaupt nicht zu.
Beispiele dafür habe ich selbst im engeren Familienkreis erlebt.
W.D.

PS.: Unter dem Schlagzeilchen “Mann tötet mehrere Menschen” hat es dieses abscheuliche Verbrechen immerhin auf die Randspalte der dritten Seite der SPD-dominierten Leipziger Volkszeitung geschafft. Einen Tag später versuchte der “Journalist” Jan Sternberg unter der Überschrift “Wasser auf die Mühlen ihrer Politik” Zusammenhänge zur AfD herzustellen. Einfach nur noch widerlich. 

Admin - 08:40:17 @ Politik | 1 Kommentar